Film einlegen leicht gemacht

Schritt für Schritt Anleitung

So legst du einen Film in eine Kleinbildkamera ein und holst ihn auch wieder raus.

Schritt 1: Vorbereitung

Leg einen Film bereit. Falls deine Kamera einen elektronisch gesteuerten Verschluss hat, wie beispielsweise die Canon AE-1 oder die Olympus OM2, überprüfe, ob eine volle Batterie eingelegt ist. Denn um den Film an seinen Anfang zu transportieren, musst du mehrfach spannen und den Auslöser drücken. Und das geht nur, wenn der Verschluss sich öffnen und schließen lässt.

Schritt 2: Kamerarückwand öffnen

Das Filmfach befindet sich bei allen Kleinbildkameras hinter der Rückwand. Um diese zu öffnen, ziehst du bei den meisten Kameras einfach den Rückspulknopf nach oben. Meistens springt die Rückwand dann ein Stück weit auf, machmal muss man beim Aufklappen etwas nachhelfen.

Um die Kamera zu öffnen, einfach den Rückspulknopf nach oben ziehen.

Meistens klappt die Rückwand von selber auf.

Bei manchen Kameras öffnest du die Rückwand über einen Knopf/Hebel hinten oder seitlich. 👆🏻  Merke! Bei machen dieser Kameras kann der Rückspulknopf trotzdem nach oben gezogen werden. Das ist dann nötig um die Filmpatrone ins Filmfach legen zu können.

Diese Konica wird über einen Hebel hinten geöffnet.

Bei der Leicaflex SL drückt man einen Knopf und kann dann die seitliche Schließe nach oben schieben.

Und dann gibt es noch den Kameratyp, bei dem die Rückwand inklusive Boden ganz abgenommen werden muss. Dies gilt beispielsweise auch für die Rollei 35.

Der Hebel zum Öffnen der Rollei 35 befindet sich am Boden der Kamera.

Geöffnete Rollei 35 – hier wird nichts aufgeklappt, sondern die Rückwand komplett abgenommen.

Ist die Rückwand geöffnet, sieht das so oder ähnlich aus:

Schritt 3: Film einfädeln

Ist die Kamera offen, kann das Filmeinfädeln beginnen. Hierzu legst du die Filmpatrone in das Filmfach und schiebst den Rückspulknopf wieder runter, so bleibt die Patrone an Ort und Stelle.

Filmpatrone im Filmfach, als Filmlasche bezeichnet man den Teil des Films der aus der Patrone hängt.

Dann ziehst du die Filmlasche rüber und steckst sie in den Schlitz in der Wickelspule.

Filmlasche rüberziehen und in die Wickelspule fädeln

Danach transportierst du den Film mit dem Filmtrasporthebel weiter, so dass er sich einmal um die Wickelspule legt. Falls sich der Filmtrasporthebel nicht bewegen lässt, musst du vorher noch den Auslöser drücken. Beim Umwickeln der Spule ist wichtig, dass die Zähne der Walze in die Perforationen des Films greifen.

Film einmal um die Wickelspule gewickelt.

Zähne der Walze greifen in die Perforation des Films.

Merke 👆

Am Anfang kann das ein ziemliches Gefrickel sein – lass dich davon nicht entmutigen 😳.

Schritt 4: Film an den Anfang spulen

Danach schließt du die Rückwand. Im Anschluss löst du aus und transportierst den Film so lange weiter, bis der Bildzähler auf 0 oder 1 (unterscheidet sich je nach Kamera) steht.

⚠️ Wichtig hierbei: Achte auf den Rückspulknopf, dieser muss sich beim Filmtransportieren gegen den Pfeilrichtung mitdrehen. Tut er das nicht, ist der Film höchstwahrscheinlich aus der Wickelspule gerutscht und du musst die Kamera nochmal öffnen und ihn erneut einfädeln.

Dreht er gegen die Pfeilrichtung mit, ist alles gut!

Das Bildzählwerk steht auf Null, jetzt kannst du anfangen zu fotografieren.

Merke 👆

Bei Kameras mit automatischem Filmtranport gibt es natürlich keinen Rückspulknopf. Hier wird die Filmpatrone ins Filmfach gelegt, die Lasche rüber auf die Wickelspule gezogen (machmal noch eingefädelt) und dann wird die Rückwand geschlossen. Den Rest macht die Kamera selbst. Auch das Zurückspulen wenn der Film voll ist. Sollte irgendwas schief laufen gibt es eine Fehlermeldung.

Schritt 5: Film zurückspulen

Der Film ist voll, wenn du ihn nicht mehr weiter transportieren kannst.
⚠️ Wichtig! Wenn der Filmtransporthebel in der Bewegung blockiert, dann nicht mit Kraft weiter drücken, sondern ihn einfach zurückklappen und den Film zurückspulen. Dies tust du mit der Kurbel des Rückspulknopfes. Doch bevor du diese in Pfeilrichtung drehst, musst du die Wickelspule entriegeln, damit sie sich in die andere Richtung drehen lässt. Dazu drückst du bei den meisten Kleinbildkameras auf einen Knopf am Boden des Gehäuses. Bei manchen Kameras musst du den Knopf gedrückt halten um Kurbeln zu können. Bei anderen rastet der Knopf ein und du musst ihn nicht halten.

Knopf am Boden zum Entriegeln der Rückspulkurbel.

Ist sie entriegelt musst du die Kurbel in Pfeilrichtung drehen und so den belichteten Film zurück in die Patrone ziehen.

Ist der Knopf nicht am Boden untergebracht, findest du ihn in anderer Form an andere Stelle – geben tut es ihn immer irgendwo.

Bei der Rollei 35 ist es ein Riegel an der Rückwand.

Bei allen Olympus OM Kameras ein Drehschalter an der Frontseite.

Schritt 6: Den belichteten Film entnehmen

Du kurbelst und kurbelst den Film so lange zurück, bis das Kurbeln deutlich leichter wird. Das geht meistens auch mit einem Geräusch im Kamerainneren einher, wenn der Film von der Wickelspule rutscht. Und dann kurbelst du noch ein bisschen weiter, damit der Film komplett in der lichtdichten Filmpatrone verschwindet.

Erst danach öffnest du die Kamerarückwand und entnimmst deinen belichteten Film.

Und jetzt?

Lies einfach hier weiter: Filme entwickeln lassen – so einfach kommst du zu deinen Bildern.