Über mich

Es war ein nass-kalter Februartag. Ich hatte den Vormittag damit zugebracht die 20-köpfige Belegschaft eines Immobilienmaklers zu fotografieren und musste die Zeit bis zum nächsten Termin totschlagen. Frierend flüchtete ich in meine Lieblingsbuchhandlung.

Bei den Neuzugängen in der Fotoabteilung entdeckte ich Bernd Daubs »Gute Fotos – simple Technik« und begann, etwas gedankenverloren, darin zu blättern. Doch dann, auf Seite 87 ging plötzlich die Sonne auf und mir wurde ganz warm ums Herz beim Anblick der Bilora Bella 66a.

Bilora Bella 66a

Was für eine Schönheit. In Form- und Farbgebung, ganz ein Kind ihrer Zeit (1959 – 1966). Für mich stand fest, die muss ich haben! Eine kurze ebay-Recherche ergab – keinen Treffer. Etwas entmutigt machte ich mich auf den Weg zu meinem Termin.

Auch bei meinen späteren Recherchen stellte sich heraus, dass die Bella gar nicht so einfach zu bekommen war. Schlussendlich erstand ich eine in Österreich und sie veränderte mein Leben. Denn sie ließ mich meine Liebe zur analogen Fotografie wieder entdecken.

Hallo, ich bin Judith und ich unterstütze dich auf deinem Weg in die analoge Fotografie. Im »richtigen« Leben arbeite ich als Kommunikationsdesignerin und Fotografin. Darüber hinaus unterrichte ich fotografische Grundlagen an der vhs Stuttgart.

Hallo, ich bin Judith und ich unterstütze dich auf deinem Weg in die analoge Fotografie. Im »richtigen« Leben arbeite ich als Kommunikationsdesignerin und Fotografin. Darüber hinaus unterrichte ich fotografische Grundlagen an der vhs Stuttgart.

Nachdem ich meine Bella endlich erhalten hatte, wurde sie zu meiner Immer-Dabei-Kamera. Und anstatt spontane Motive wie sonst mit dem iPhone festzuhalten, kam sie zum Einsatz.

In den folgenden Monaten passierte etwas Erstaunliches. Das Fotografieren mit analogen Kameras (in der Zwischenzeit hatte ich auch meine alte Nikon F3 aus dem Schrank befreit) verbesserte meine Fotos. In meinem Job habe ich täglich mit Perspektiven, Blickwinkeln und Kreativität zu tun. Doch mit der Filmfotografie war es, als würde ich eine alte, fast vergessene Welt neu entdecken. Sie »zwang« mich, wieder viel genauer über meine Motive, über Licht und den Bildaufbau nachzudenken. Meine Fotos wurden von Woche zu Woche besser und ich war echt stolz auf das, was ich da produzierte.

Deshalb habe ich 64 ASA gegründet. Ich bin überzeugt davon: auch deine Fotos werden besser, wenn du lernst, analog zu fotografieren.

Du möchtest wissen, wie das geht?
Im Beginners Guide findest Du alles, was Du für Deinen Start in die Analog-Fotografie brauchst.

Du möchtest auf dem Laufenden bleiben?
Dann abonniere die Photodepesche, hier erhälst du regelmäßig Tipps und Tricks zur analogen Fotografie.